Die letzten Monate waren für die meisten Unternehmen nicht nur eine organisatorische Herausforderung, sondern auch eine lernintensive Zeit. Denn den meisten Betrieben fehlte die Erfahrung im Umgang mit Heimarbeit und Kommunikation ausschließlich über Videokonferenzen völlig. Was aus der Not heraus entstand, wurde schnell zur Routine. In der Zwischenzeit ist in vielen Betrieben der „Normalzustand“ wieder zurückgekehrt. Dennoch bleibt die Erfahrung, dass ein Geschäftsbetrieb im Homeoffice möglich ist und das diese flexible Arbeitsplatzorganisation für Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen auch Vorteile hat. Wir haben uns gefragt, wie sich die E-Learning-Welt nach Corona verändern wird. Denn neben Homeoffice wurde auch E-Learning ein Teil des neuen Alltags. Die nächsten fünf Punkte werden aus unserer Sicht das E-Learning in Zukunft prägen.


1. Zuhause Arbeiten und Lernen ist die neue Normalität  

Unabhängig davon, dass die meisten Arbeitnehmer wieder in die Büros zurückkehren werden, wird Arbeiten von zu Hause auch in Zukunft zur neuen Normalität. Denn viele Unternehmen haben nicht nur gesehen, dass ein Geschäftsbetrieb im „Homeoffice-Modus“ möglich ist, sondern auch in die technische Infrastruktur investiert. Diese neu geschaffene Infrastruktur wird vermutlich auch zukünftig für flexible Arbeitszeitmodelle von den Mitarbeitern genutzt werden.

2. Höhere E-Learning-Akzeptanz bei Mitarbeitern und Entscheidern

Mit der höheren Bereitschaft zum Homeoffice ist auch die Bereitschaft zur Weiterbildung in den eigenen vier Wänden gestiegen. Die Bereitschaft der Mitarbeiter digitale Weiterbildungsangebote zu nutzen, ist somit nach Corona größer als vor der Krise. Auch die Entscheider, die digitale Lernangebote bisher eher kritisch sahen, haben in den letzten Wochen feststellen können, dass es funktioniert.

Die Chance bei den Vorgesetzten Gehör für E-Learning-Konzepte zu finden, ist somit höher als vor der Krise. Nutzen Sie diese neue E-Learning-Akzeptanz für die Entwicklung neuer und innovativer Weiterbildungsangebote.


3. Weniger Präsenzunterricht

Die gestiegene Bereitschaft digitale Weiterbildungsangebote zu nutzen wird vermutlich zukünftig zu einer Reduktion von Präsenzunterrichtangeboten führen. Denn auch die klassischen Weiterbildungsinstitute mussten ihre Lernangebote aufgrund der Corona-Krise auf digitale Konzepte umstellen. Damit verbunden wurde ebenfalls in die neue Infrastruktur investiert. Diese neue Infrastruktur werden die Weiterbildungsinstitute auch zukünftig für die neuen Lernformate nutzen.
Außerdem stieg in den letzten Wochen die Digitalkompetenz der Lehrer und Dozenten deutlich, die vom Präsenzunterricht auf Webinare umsteigen mussten. Der Umgang mit der Durchführung digitaler Lernangebote ist deutlich sicherer als vor der Krise. Somit werden Unternehmen zukünftig einfacher digitalerprobte Dozenten für Webinare finden.

4. Mehr Blended-Learning-Angebote

Blended-Learning ist die Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning, wie beispielsweise Webinare. Die Lerner können im Homeoffice diese Blended-Learning-Angebote problemlos nutzen. Mit der Erfahrung der letzten Wochen und dem Rückgang des klassischen Präsenzunterrichts werden diese Angebote mit Sicherheit zukünftig stärker verfügbar und nutzbar sein. Weitere Vorteile: Zeitaufwendige Dienstreisen zum Präsenzunterricht fallen weg und die Angebote sind zeitlich flexibel für die Mitarbeiter nutzbar. Das spart am Ende auch Reisekosten im Unternehmen.


5. Erhöhter Einsatz von E-Learning-Standardcontent

Mit der gestiegenen Nachfrage nach E-Learning-Anwendungen und digitalen Weiterbildungsangeboten allgemein, steigt auch der Bedarf an digitalen Lerninhalten. Damit Unternehmen ihre Mitarbeiter flexibler und in der breiten Masse schulen können, werden flexible und standardisierte E-Learning-Anwendungen zukünftig vermutlich eine größere Rolle spielen. Klassischer Standard-E-Learning-Content lässt sich sehr gut zu Themen wie Arbeitsschutz, Datenschutz, Erste Hilfe, Compliance, Recruiting und vieles Mehr umsetzen.  

Erstberatung zu Ihrem E-Learning-Projekt

Wie können Sie die derzeit gestiegene Akzeptanz von digitalen Lern- und Arbeitswelten Ihrer Mitarbeiter für Ihre Weiterbildungsprozesse nutzen? In unserer kostenfreien Erstberatung erarbeiten wir gemeinsam Ihren Einstieg zur digitalen Wissensvermittlung. 

Die Kernaussage

Die Akzeptanz von E-Learning ist aufgrund der Corona-Krise deutlich gestiegen. Der Zeit für einen Einstieg ins E-Learning war noch nie besser. 

Wollen Sie, dass Ihr Wissen begeistert?
Lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

So entwickeln Sie Inhalte, die gerne gelernt werden (1/2)

Interaktive Erklärbilder - so funktioniert die Methode

Change Management: Erklärbilder vereinfachen die interne Kommunikation

Abonnieren Sie den easyclipr-Newsletter

Erklärfilme, E-Learning, Neurowissenschaft: Erhalten Sie die neusten Beiträge unserer Experten per Mail.

Sei der Erste, der einen Kommentar abgibt.

Was denken Sie über den Artikel?