Emotionen sind das halbe Leben – auch beim Lernen

easyclipr - Erklärvideos mit Verstand und Emotionen
Methodik

Eines unserer Schlagworte bei easyclipr lautet „Emotionen“. Ein Wort, das in manchen Bereichen leider schon ziemlich überstrapaziert ist. Ob in der Selbsterfahrung, dem Blick auf moderne Maskulinität oder im Kino Hollywoods – Emotionen erscheinen uns zuweilen überbetont. Wenn es um die Themen Wissen und Bildung geht, vermissen wir sie oft. easyclipr bricht damit.

 

Mit Verstand, aber ohne Herz? Nicht bei uns!

Nichts ist langweiliger als sich schon wieder, gefesselt an einen Stuhl in einem schlecht durchlüfteten Raum, die jährliche Sicherheitsbelehrung über das korrekte Elektro-Stecker-aus-der-Dose-ziehen-nach-Dienstschluss auszuhalten. Oder dem IT-Spezi aus dem Keller bei der neuen Softwareeinführung zuzuhören. Oder dem Teambuildingscoach beim Ablesen der Powerpoint-Präsentation aus den letzten zwei Jahren zuzusehen.

Wir alle kennen solche Situationen, wo uns „Wissen“ von anderen vorgesetzt wird. Und wir sollen es schön aufmerksam zur Kenntnis nehmen und danach am besten ohne Fehler anwenden. Doch wenn die intrinsische Motivation fehlt, ist es sehr schwer Wissen aufzunehmen, geschweige denn im Langzeitgedächtnis zu verankern. Bei „Langeweile“ sinkt die Aufmerksamkeitsspanne dramatisch und ebenso die Bereitschaft, neue Botschaften überhaupt aufzunehmen. Einem interessierten Zuschauer kann ich ein 90 Minuten-Video vorspielen, und er schaltet nicht ab. Was mache ich aber mit einem „gezwungenem“ Lerner, der meine Botschaft verstehen soll? Emotionen sind hier das Schlüsselwort.

 

easyclipr emotionen
Unsere „materialisierten Emotionen“ haben wir immer auf Messen dabei. Denn sie sind unsere Kernbotschaft – neben qualitativer Wissensvermittlung.

 

Lange von der Wissenschaft verpönt: Emotionen haben immensen Einfluss auf Lernfortschritte

Die Meisten wissen, wie wichtig eigene Motivation für erfolgreiches Lernen ist. Ob bewusst oder unbewusst. Die Lernforschung hat dies jahrelang nihiliert und nur die kognitiven Prozesse in den Vordergrund gestellt. Emotionen waren in der Didaktik verpönt, und das merken wir heute noch allzu oft in den Schulen und überfüllten Uni-Hörsälen. Aber das wandelt sich.

Im Jahr 2004 belegte eine amerikanische Studie, wie einflussreich Emotionen auf den Lernprozess sind. Um 27% steigert sich die Aufnahme- und Verarbeitungsfähigkeit des Gelernten, wenn der Lernende währenddessen Emotionen erlebte! (Quelle: de.in-mind.org, Abruf: 02.02.2018)

Für unsere Erklärvideos bedienen wir uns dieser Tatsache. Denn Bewegtbild spricht mehrere Sinne gleichzeitig an. Das Unterbewusstein nimmt so eher neues Wissen auf und verknüpft es mit zuvor Gelerntem und selbst gemachten Erfahrungen. Wir nennen diese Sinnesansprache „Multisensorik“. Zusammen mit der Methode „Storytelling“ bildet sie das Fundament der easyclipr Erklärfilme. Dafür nutzen wir Geschichten mit Protagonisten und realen Fallbeispielen, um den Zuschauer direkt in den Stoff einzubeziehen und ihn emotional zu greifen. So, wie gute Kino- und Fernsehfilme es auch tun. Und der Animationsfilm ist das perfekte Medium, um durch Bewegtbild, Sprache und Sounds mehrere Sinne gleichzeitig anzusprechen. Noch intensiver ist der Effekt bei unseren interaktiven Videos. Sie „zwingen“ den Zuschauer zur Interaktion, so dass ohne sein Zutun, z.B. in Form einer Antwortauswahl, der Film nicht fortgesetzt wird. Das entspricht dann ein wenig dem Cliffhänger in erfolgreichen Fernsehserien 😉

 

Verstehen durch Emotionen

Emotionen ansprechen heißt bei uns nicht, auf die Tränendrüse zu drücken. Oder den Zuschauer mit Reizen überfluten, wie so oft in der Werbung. Die Kunst liegt im reduzierten Einsatz von Symbolik, einfachen Storylines, einer zentralen Botschaft und genau zuzuhören. So bringen wir Assoziationen vom Team, von Kunden und auch externen Bekannten mit ein und sind Aufmerksam gegenüber den Themen und Bildern, die ansprechen. Durch dieses Vorgehen sind unsere Filme vom 1. Briefing bis zur Abgabe durch und durch emotionalisiert.

 

Mehr zu unserer Methode auch auf hier: Wozu eigentlich Erklärvideos?

 

Storytelling: Herausforderung und Chance_
Methodik
1
Tutorial: Storytelling selbst einsetzen

Überall hört man davon: es ist wichtig für Lernen und Verstehen, gute Journalisten, Lehrer und Werbemacher sollten es sowie einsetzen und Blogger wissen persé, worum es geht. Die Rede ist von Storytelling. Doch damit ist nicht gemeint, den schlechten Witz von der letzten Kneipentour zur Auflockerung des Montagmorgen-Meetings zu repetieren. …