Lesen Sie auch so gerne Benutzerhandbücher oder Prozessabläufe? Sehr wahrscheinlich können Sie sich hundert angenehmere Dinge vorstellen.

Komplizierte Texte, Zahlenreihen, technische Daten – prinzipiell können wir vielleicht damit umgehen, aber das kostet sehr viel Zeit und Konzentration. Beides haben wir nicht unbegrenzt zur Verfügung. Und ob wir am Ende die Zusammenhänge auch richtig verstehen und im Kopf behalten, diese Frage steht nochmal auf einem anderen Blatt.

Bilder erfassen wir viel schneller als aneinander gehängte Worte oder Zahlen. Das Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ hat wohl jeder schon gehört. Allerdings sind Bilder für sich allein genommen oft nicht eindeutig und können unterschiedlich interpretiert werden.

Komplexere Zusammenhänge verstehen wir am besten, wenn Bild und Text gekonnt in Verbindung gebracht werden. Ein inzwischen bekanntes Medium ist hierfür die Infografik. Durch gute Infografiken lassen sich zum Beispiel Zahlenmengen besser vergleichen und zeitliche Entwicklungen schneller erfassen. Auch eigentlich nicht sichtbare Verbindungen und komplexe Funktionsweisen können so erkennbar gemacht werden. Daten und Prozesse werden durch Infografiken exakt und übersichtlich abgebildet.

Aber auch bei der Orientierung und Erfassung einer Infografik benötigt der Adressat Zeit und Durchhaltevermögen. Klassischerweise sind die Darstellungen sachlich und genau. Die Darstellung von Emotionen hatte lange aus Prinzip keinen Platz bei der bildhaften Darstellung von Sachinformationen. Heute wissen wir jedoch durch Hirnforschung und Lernpsychologie, dass Emotionen einen enormen Einfluss auf unser Lernvermögen haben. 

Mit unseren Erklärbildern gehen wir deshalb weiter und sprechen Menschen auch auf der emotionalen Ebene an. Die Bildthemen werden dafür in einen erzählerischen Rahmen gebracht. Durch Storytelling fesseln wir die Aufmerksamkeit des Betrachters und sorgen dafür, dass die Inhalte besser im Gedächtnis bleiben.

Erklärbilder animieren den Betrachter außerdem dazu, selbst aktiv zu werden. Interaktive Elemente werden ins Erklärbild eingebunden und zeigen dem Nutzer weitergehende Informationen, z.B. Texte, Videos oder Webseiten. Der Nutzer kann die Bildgeschichte auf diese Weise spielerisch und individuell erschließen, ohne den Überblick zu verlieren.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

In unserem Erklärbild verbindet sich die Klarheit und Übersicht einer Infografik mit emotionalem Storytelling und interaktiven Elementen. Komplexe Zusammenhänge werden auf diese Weise leicht verständlich und übersichtlich dargestellt. Gleichzeitig erhöht der Einsatz von emotionalem Storytelling und interaktiven Elementen den Spaß und die Motivation am selbst Erkunden. Die eingebundenen Zusatzinformationen ergänzen das Erklärbild um wichtige Informationen, ohne die Übersichtlichkeit zu stören. 

Durch diese Eigenschaften lassen sich Erklärbilder ideal überall dort einsetzen, wo Zusammenhänge und Abläufe sichtbar gemacht werden sollen (z.b. im Unternehmen) oder Sie etwas zeigen möchten, was normalerweise nicht sichtbar ist (z.B. das Innere einer Maschine). 

Die Kernaussage

Mit Erklärbildern können Sie: 

  • Zusammenhänge und Prozesse sichtbar machen
  • einen visuellen Überblick über "das große Ganze" verschaffen
  • Neugierde wecken und zum selbstständigen Entdecken einladen
  • Zur internen und externen Kommunikation über Sie und Ihr Thema anregen
  • Ihr Unternehmens-Image verbessern – nach innen und außen

Wollen Sie, dass Ihr Wissen begeistert?
Lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Interaktive Erklärbilder - so funktioniert die Methode

Diese technischen Möglichkeiten bieten Interaktive Erklärbilder

Change Management: Erklärbilder vereinfachen die interne Kommunikation

Abonnieren Sie den easyclipr-Newsletter

Erklärfilme, E-Learning, Neuro-wissenschaft: Erhalten Sie die neusten Beiträge unserer Experten per Mail.

Sei der Erste, der einen Kommentar abgibt.

Was denken Sie über den Artikel?